Kieferortopädin setzt Mini-Implantate

Mini-Implantate

Ein schönes Lächeln kann heutzutage mit innovativen kieferorthopädischen Behandlungsoptionen viel schneller und angenehmer erzielt werden. Mit Hilfe moderner Verankerungsoptionen, wie die Mini-Implantate, kann auf unbeliebte sichtbare Außenspangen, wie das Headgear, verzichtet werden. Mini-Implantate, sind kleine Metallschrauben, die in den Kieferknochen geschraubt werden

Bei einer kieferorthopädischen Behandlung ist meistens eine hinreichend stabile und belastbare Verankerung eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Die skelettale Verankerung mit Mini-Implantaten erweist sich in vielen Fällen als sehr vorteilhaft, besonders wegen der Unabhängigkeit von der sonst notwendigen Patienten-Mitarbeit. Somit wird das Behandlungsspektrum enorm erweitert. Mini-Implantate kommen zum Einsatz, um gezielt schnelle und große Zahnbewegungen zu erzielen und um eine stabile Verankerung zu gewährleisten.

Schmale, festsitzende Schrauben

Die kleinen Metallpins werden als Mini-Implantate bezeichnet, da sie deutlich kleiner sind als normale Implantate. Unsere sehr schmalen Mini-Implantate haben einen Durchmesser von 2 mm und bestehen meist ganz oder zumindest teilweise aus Titan. Bei konventionellen Zahnimplantaten, aber auch in anderen medizinischen Bereichen, hat sich Titan als sehr gut verträglich erwiesen.

Aussehen und Aufbau des Mini-Implantates

Das Mini-Implantat ist ein einteiliges Implantat, bei dem der im Kiefer verankerte Teil und das Aufbauteil in einem Stück gefertigt sind. Die Mini-Implantate besitzen besondere Schraubenköpfe, an denen die Drahtelemente oder Gummis der kieferorthopädischen Apparatur befestigt werden.

Vielseitige Mini-Implantate

Damit die für die Zahnbewegungen notwendige Krafteinwirkung stattfinden kann, bedarf es entsprechender Ankerpunkte. Diese sind immer dann notwendig, wenn mit der kieferorthopädischen Behandlung einzelne Zähne oder Zahngruppen gezielt bewegt werden sollen. Mini-Implantate kommen genau dann zum Einsatz, wenn für die erforderlichen Zahnbewegungen eine stabile Verankerung benötigt wird. Diese vielfältigen Verankerungsaufgaben können die Mini-Implantate wirkungsvoll und fast unsichtbar lösen.

Schmerzfreies Einsetzen

Das Einsetzen der Mini-Implantate ist unkompliziert und innerhalb eines Behandlungstermines erledigt. Nach örtlicher Betäubung erfolgt das Einsetzen des Mini-Implantates. Dieser Vorgang ist in der Regel schmerzfrei. Das Mini-Implantat kann nach dem Einsetzen zudem sofort mit dem kieferorthopädischen Gerät verbunden werden.

Außenspange vermeiden

Mini-Implantate stellen die angenehmere und effektivere Behandlungsalternative zur Außenspange (z.B. Headgear) dar. Denn diese außerhalb des Mundraumes getragenen Apparaturen sind nicht sehr komfortabel, erfordern eine erhöhte Mundhygiene, sind auch unter ästhetischen Gesichtspunkten nicht optimal und erfordern vor allem die entsprechende Mitarbeit des Patienten. Mit dem Einsetzen eines Mini-Implantates können Zahnbewegungen wesentlich bequemer und auch ohne über die Mitarbeit nachzudenken unterstützt werden.

Alternative Verankerung

Gerade erwachsenen Patientinnen und Patienten in der Kieferorthopädie fehlen häufiger bereits bleibende Zähne oder der Zahnhalteapparat ist bereits beeinträchtigt. Die vorhandenen Zähne können dann unter Umständen nicht zur wichtigen Verankerung herangezogen werden. Hier können die Mini-Implantate auch äußerst zweckmäßig eingesetzt werden. Dank der Mini-Implantate können festsitzende und temporäre Anker für die kieferorthopädischen Geräte im Mund zur Verfügung gestellt werden, auch wenn entsprechende Zähne fehlen oder nicht in die Behandlung mit einbezogen werden können.

Schnellere Behandlungszeit

Die schmalen Mini-Implantate sitzen stabil und sicher im Kiefer und der Mini-Implantatkopf hält die üblichen Drahtelemente oder Gummis. Dank des festen Sitzes im Kieferknochen können vor allem große und schnelle Zahnbewegungen vollzogen werden. Die Behandlungsdauer kann demnach deutlich verkürzt werden.

Entfernung der Mini-Implantate

Die Mini-Implantate für die Kieferorthopädie verbleiben im Gegensatz zu dauerhaften Zahnersatz-Implantaten nicht im Kiefer. Sie eignen sich lediglich für den temporären Einsatz, bis die Zahnbewegungen abgeschlossen sind. Genauso unkompliziert und schmerzfrei wie sie eingesetzt wurden, werden die Mini-Implantate auch wieder entfernt. Sie werden einfach heraus gedreht und hinterlassen lediglich eine kleine Wunde. Diese verheilt jedoch schnell und fast unbemerkt von selbst.

Vorteile der Mini-Implantate

  • Schnellere Behandlungszeit
  • Große Zahnbewegungen
  • Unsichtbare Behandlung – Außenspange kann vermieden werden
  • Schmerzfreies Einsetzen
  • Minimal-invasives Verfahren

Nachteil der Mini-Implantate

  • Chirurgischer Eingriff
  • Eine schlechte Mundhygiene kann zur Lockerung des Mini-Implantates führen

Sie möchten mehr über die Behandlungsmöglichkeiten mit Mini-Implantaten erfahren? Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne zum Thema Mini-Implantate in einem ersten Termin in unserer 360°zahnspange Kieferorthopädie in Düsseldorf Oberbilk.

Jetzt Termin vereinbaren